Zur Startseite Tourenbericht:
BaseCamp 2013 - Kletterlager

Tourenbericht BaseCamp 2013

Anstatt wie die letzten Jahre mit dem roten Büsli in den warmen Süden zu fahren, reisten wir diesmal mit einem sehr klapprigen aber dafür bestens Hängemattentauglichen Gruppenwagen der SBB ins Tessin. Schon dort fielen wir auf weil Fränzi sich einfach nicht an die Tessiner Gegebenheiten im Zug anpassen wollte;-)…

Leider spielte das Wetter nicht so richtig mit, sodass nicht nur Anja und Tobias- sondern auch die geplante Besteigung des Campo Tencia ins Wasser fielen und wir schon voreingeweicht im BaseCamp in Arcegno eintrafen.  Dort erwarteten uns Gruppenhäusern mit Dreierzimmern, die uns ganz eindeutig zu luxuriös waren, sodass wir wahlweise auf der Terasse oder auch mehrere Personen (…) in einem Bett übernachteten.

Leider war die Essensplanung ganz eindeutig nicht auf Angensteiner Fresssäcke ausgelegt, die Potionen viele oft etwas klein aus… auch unter der Gruppendusche (es gibt tatsächlich Leute die im Bikini duschen!!) und an der Bushaltestelle, wenn wir unseren Pingutanz oder unser Auf-die-Füsse-treten-Spiel machten war auf jeden Fall dafür gesorgt, dass wir auffielen. Auch beim Klettern an den, nicht bei allen beliebten, Tessiner Platten waren wir dank dem vielstimmigen Pfeifkonzert schon von weitem zu erkennen. Das Schlechte Wetter nutzten wir für Trockenübungen und für Flugstunden an der von Bergführer Reto gebauten Sturzanlage. Manchmal war allerdings auch nicht das Wetter sondern unsere riesigen, ungeplanten Umwege daran schuld, dass wir erst sehr spät zum Klettern kamen, oder die Leiter (leider, leider) ihren täglichen Leiterhock verpassten… Und weil, sobald die Finger den Fels berührten,  wir so fahrt waren habe wir sogar einmal den letzten Bus zurück nach Arcegno verpasst. Zum Glück hatte die JO St. Gallen erbarmen und einen grossen Bus und kamen uns in Ponte Brolla abholen. So reichte es doch noch pünktlich zum Abendessen zurück ins Camp und der einstündige Fussmarsch nach den 13 Seillängen blib uns erspart. Noch einmal ein grosses Dankeschö an St. Gallen!

Es lagen also trotz mässigem Wetter ein paar tolle Tage in verschiedenen tollen Klettergärten sowie eine sehr schöne Mehrseillängentour, in deren ersten Seillängen sich einige von uns doch selbstklebende Geckgo-Füsse gewünscht haben drin.

Abends wurde es uns (weil wir eben nicht nur clean sondern auch supercool sind) nie langweilig: Gruppenchillen an der Hauswand, unser geniales Bälle-im-Netz-Spiel mit akrobatischer Menschenpyramideneinlage, äußerst schräge Gesänge, Alex’s Versuche uns mit seinen Sirupmischungen an der „Bar“ zu vergiften und viele andere lustige Sachen fielen uns ein um die Abende ohne Programm zu füllen. Auch bei der Rap-Session am letzten Abend gaben wir alle richtig Gas, besonders die „Küchencrew“, die nach den vielen Übung beim Schöpfen mit Schwingbesen und co. so laut klapperten, dass der Rest kaum noch zu hören war…

Wir danken Evelyn und Reto, aber auch ganz besonders Tom und Tomi für das tolle Lager und freuen uns schon auf das nächste Herbstlager, das hoffentlich wieder in alter Form im Zelt und vor allem in einer etwas wärmeren und vor allem trockeneren Gegend stattfindet.

 

Vielen Dank Paula für den tollen Lagerbericht!