Zur Startseite Tourenbericht:
Ski- und Snowboardtourenlager Salvan/Dents du Midi
  • Hier findest du den Link zu Oli's Film.
  • .... und untenstehend den Bericht von Benj (JO-BL)
Viel Spass.

--> http://www.myvideo.ch/watch/6227486

(Teil 2 und 3 söttet ihr denn in dr wiedergabelischte finde...)

Tourenbericht

Teilnehmer: Oliver Richter; Christoph Hilfiker, Sonja Poredoš, Mirko Müller, Carla Grüter, Laura Abgottspon, Annette Ramp, Erik John, Andreas Hurter, Simon Best, Andreas Binder, Benjamin

Speiser, Oliver Hofer, Martin Amrein, Rosina Glur, Tobias Glur, Philipp Hofer, Jan Ermuth, Meret Bürgin, Samuel Bonfanti

 

Tag 1: Samstag 21.02.2009

Wetter im Gebiet:    Sonnig Schön, Temperatur ca. 3° im Dorf -8° auf dem Gipfel

Lawinensituation:     Erheblich kleine Schneeverfrachtungen es können spontane Lawinen abgehen.

                              Es wurden Entlastungsabstände gemacht.

 

Wir Treffen uns ab 06.33Uhr am BHF Liestal. Abfahrt 6.48Uhr mit Teilnehmer: Meret Bürgin und Jan Ermuth. Im Zug Treffen wir Samuel Bonfanti. Tobias und Rosina Glur steigen in Itingen dazu. Wir kommen ohne Verspätung in Salvan am 10.17 an. Wir beziehen die Unterkunft und stärken uns für die Tour:

Wir fuhren mit dem Skibus nach Les Marecottes, danach mit der Gondelbahn und dem Sessellift. Aufstieg mit Entlastungsabständen durch das Couluar nach La Golette 2469 müM. Abfahrt über die Aufstiegsroute und unten über den Weg zurück zur Talstation, wo wir mit dem Bus zurück zur Unterkunft fuhren.

Zum Essen gab es Gschwelti Kartoffeln mit Käse und Wienerli. Nach dem Essen und dem Dessert wurde gejasst und um ca. 22 Uhr war Nachtruhe.

 

Tag 2: Sonntag 22.02.2009

Wetter Im Gebiet:    Schneefall, Temperatur 5° im Dorf 0° beim Übungsgelände. Nebel mit Sichtweiten unter 300 Meter.

Lawinensituation:     Erheblich mit Pulverschnee auf der Harten Unterschicht.

 

Für die Verantwortlichen des Morgenessen war Tagwach bereits um 6.00Uhr für die Anderen war das Morgenessen um 6.30 mit Zopf, Butter usw. bereit. Abmarsch Richtung BHF war 8.00Uhr der Zug nach Finhaut fuhr 8.17Uhr Ankunft in Finhaut 8.40Uhr.

Die Tour führt nach Fenestral 1981m.ü.M. 500Hm. Zuerst führt der Weg durch das Dorf und danach durch den Wald am Reservoir vorbei. Bei einer Alphütte entschliessen wir uns für den Rast. Wir Bereiteten das Gelände für eine LVS-Ausbildung vor. Es wurde ein Suchpark erstellt mit einer Suchstation für Mehrfachverschüttetensuche, suche mit Sondierstangen an Personen, Tiefenordung und Schaufeltechniken. Alle Teilnehmer und die Leiter haben nach den LVS-Geräten gesucht, und haben sie auch gefunden. Nach dem Lunch stiegen wir weiter auf zum Podest. Einige Kleidungsstücke hielten den Anforderungen nicht mehr stand. Abfahrt anschliessend durch ca. 10 bis 15cm Neuschnee (Pulver weich) kleinere Schneerutsche in der obersten Schicht gingen durch das Fahren los. Schöne und ungefährliche Abfahrt ins Dorf Finhaut. Rückfahrt nach Salvan mit dem Zug 14.30Uhr. Wir assen um 18.00Uhr die fein gekochten Älplermakaroni. Das Abendprogramm war Jassen, Spielen und Kuchenessen.

Nachtruhe war um ca. 23.00 für die welche nicht noch das Geschirr vom Dessert abräumten und den Abwasch machten.

 

Tag 3: Montag 23.02.2009

Wetter Im Gebiet:    Bewölkt, Temperatur 0° im Dorf -5° beim Mittagsrast. Nebel mit Sichtweiten unter 300 Meter.

Lawinensituation:     Erheblich mit Pulverschnee auf der Harten Unterschicht.

 

Das Morgenessen gab’s ohne Müesli um 7.30Uhr, der Treffpunkt vor dem Haus war für 9.00 Uhr angesagt. 9.17Uhr fuhr uns der Zug nach Gietrox.

Von da an teilte ich unsere Gruppe in:

Ski+Snowboardtourengänger mit Thomas und Benjamin, Richtung Téte de Balme. Der Aufstieg beginnt steil und führt durch den Wald am Dorf Cretton, und auf dem Wanderweg am Stausee Les Esserts vorbei. Gerastet haben wir bei La Grand Jeur wo wir auch beschlossen wegen Kälte und Nebel um zu kehren. Abfahrt über Les Preises und la Mena durch Pulverschnee und unten durch den Steilen und anspruchsvollen Wald. Um 14.00Uhr furen wir zurück nach Salvan, wo wir noch den Einkauf tätigten.

Eisklettern leiteten Alfons und Oliver. Die Eisfälle waren bei der Abzweigung Richtung Téte de Balme noch etwa 15min weiter. Es wurden 2 Toprope Routen eingeschraubt, danach konnten die Teilnehmer die Techniken des Eiskletterns auszuprobieren. Einige Teilnehmer sind bei der Letzten Route oben ausgestiegen und mit den Skiern durch den Wald ab gefahren.

Den Cury Reis mit Erbsen und Rüebli kochte die zuständige Gruppe. Zum Dessert gab es Schokoladencreme mit Rahm.

 

Tag 4: Dienstag 24.02.2009

Wetter Im Gebiet:    Sonnig, mit etwas Nebel, Temperatur 1° im Dorf -4° auf dem Gipfel.

Lawinensituation:     Erheblich spontane Abgänge und Fernauslösungen.

 

Um 5.30 gab’s Morgenessen und um 7.17Uhr fuhr bereits der Zug nach Finhaut fuhr, Ankunft in Finhaut 7.40Uhr.

Die Tour führte durch das Dorf und danach durch den Wald am Reservoir vorbei. Weiter zum Stausee Lac d’ Emosson über die Staumauer auf den Col de la Terrase. Auf dem Gipfel stand leider ein Strommast, welcher uns jedoch beim Mittagessen nicht gross störte. Die schöne Abfahrt anschliessend durch ca. 10 bis 15cm Neuschnee (Pulver weich) bei welcher kleinere Schneerutsche in der obersten Schicht ab gingen, war ein Traum. Trotz etwas Nebel der kurze Zeit aufzog, kam anschliessend wider Sonne für den Rest der Abfahrt. Der Weg nach unten führte anschliessend über den Waldweg durch den Wald nach Le Buet. Rückfahrt nach Salvan mit dem Zug über die Grenze Frankreich-Schweiz. Wir assen um 19.00Uhr Hörnli mit Gehaktem. Das Abendprogramm war Jassen, Spielen und auch heute gab es ein Dessert.

 

Tag 5: Mittwoch 25.02.2009

Wetter Im Gebiet:    Sonnig schön und warm, Temperatur 2° im Dorf -3° auf dem Sattel. Nachmittags aufkommende mässige Nord-Westwinde mit Schneeverwehungen.

Lawinensituation:     Erheblich der Schnee hat sich jedoch schon gesetzt.

 

Wir assen um 7.30Uhr das Morgenessen und machten uns für die 2Tagestour bereit. Wir fuhren mit dem Skibus wie am Samstag nach Les Marecottes, danach mit der Gondelbahn und dem Sessellift. Der Aufstieg das Couluar nach La Golette 2469m.ü.M. Abfahrt über den Rücken durch den Pulverschnee ca. 20cm zum Stausee Lac de Salanfe. Nach der Überquerung, stiegen wir zur Refuge Dent. Du Midi welche auf 2884m.ü.M. liegt. Der Aufstieg bedeutete 959 mit dem Coulvar ca. 1300Hm.  Dies forderte einige Teilnehmer sehr. Wir waren froh, als wir um ca. 16.00Uhr alle Teilnehmer auf der Hütte hatten.

Das Kochen war nicht leicht, da zuerst das Holz gesät und anschliessend gespalten werden musste, zudem benötigt Schnee genau gleich lang zum schmelzen wie anschliessend das Wasser zum Kochen. In der Hütte war es sehr eng und die Beleuchtung funktionierte leider auch nicht. Zum Nachtessen gab es Steinpilzsuppe und Spagetti mit Tomatensauce. Es war früh Nachtruhe für die welche keinen Tee mehr kochen mussten. Schon am Abend war eigentlich klar, dass wir am 26.02.09 Mangels Kondition der Teilnehmer nicht auf den Dent. du Midi kommen werden. Doch auch das Wetter war gem. den Prognosen noch nicht klar.

 

Tag 6: Donnerstag 26.02.2009

Wetter Im Gebiet:    Sonnig schön, Temperatur -10° am Morgen -5° auf dem Sattel. Nachmittags aufkommender Nebel und Bewölkungszunahme auffrischender Wind

Lawinensituation:     Erheblich der Schnee hat sich jedoch schon gesetzt. In Teilen des Wallis Abnahme der Lawinengefahr auf mässig. Jedoch 1 mal war ein Wumm zu hören.

 

Tagwach war um 6.30. Gestaffelt wurde das Morgenessen eingenommen. Abmarsch war zwischen 8 und halb 9Uhr, nachdem wir die Hütte wider gesäubert hatten. Aufstieg zum Pass Les Doigts 3186m.ü.M. Abfahrt durch Bruchharst.

Trennung der Gruppe mangels Kondition der Teilnehmer.

Gruppe 1 fährt direkt ab zur Staumauer und danach durchs Tal zurück nach Salvan.

Gruppe 2 fährt ab zum Stausee und überquert diesen. Der Gegenanstieg zum Col d’ Emàney war ca. 530Hm. Zurück gings über die gleiche Route durch den Pulver, im unteren Teil aber Richtung Staumauer. Abfahrt durch leichten Wald eher schwere Route. Unten flache Langlaufloipe. Bei einem Teilnehmer war der Ski gebrochen. Zum Essen gab es anschliessend ein verdientes Fondue. Danach war Jassen angesagt.

 

Tag 7: Freitag 27.02.2009

Wetter Im Gebiet:    Sonnig schön, Temperatur -0° im Dorf -2° auf dem Gipfel.

Lawinensituation:     Erheblich der Schnee hat sich jedoch schon gesetzt. In Teilen des Wallis Abnahme der Lawinengefahr auf mässig.

 

Das Morgenessen gab es schon 6.30Uhr, der Treffpunkt vor dem Haus war für 8.00 Uhr angesagt. 8.17Uhr fuhr uns der Zug nach Chatelard VS.

Wie am Montag ging es Richtung Téte de Balme. Der Aufstieg begann steil und führt wiederum durch den Wald am Dorf Cretton und am Stausee Les Esserts vorbei. Danach verliessen wir den Wanderweg und zweigten nach Osten ab durch den anfangs noch Waldigen rücken, hinauf zum Croix de Fer, wo wir Mittagsrast machten. Am Kamm entlang fuhren wir zum Pte. du Van über eine schwierige Querung in den nach westen geneigten Hang ein welcher bis Cretton mit schönem Schnee überzogen war. Danach kam die schwierige Waldpassage über den Weg. Um ca. 17.00Uhr waren wir zurück. Zum Abendessen gab es Risotto mit Ragu.

 

Tag 8: Freitag 28.02.2009

Wetter Im Gebiet:    Sonnig schön, Temperatur -0° im Dorf -1° auf dem Gipfel.

Lawinensituation:     Erheblich der Schnee hat sich jedoch schon gesetzt. In Teilen des Wallis Abnahme der Lawinengefahr auf mässig.

 

Der letzte Tag stand bereits auf dem Programm, deshalb war da Morgenessen um 5.00Uhr. Die Taschen mussten gepackt und das Haus geputzt werden. Abmarsch Richtung BHF war 8.00Uhr der Zug nach Finhaut fuhr 8.17Uhr Ankunft in Finhaut 8.40Uhr wo da Gepäck deponiert wurde.

Die Tour führt zum Dt. de Fenestral  Müm. 1200Hm. Abgefahren wurde etwa die gleiche Route. Via Zug ging es danach zurück nach Liestal / Basel. die Teilnehmer kamen Unverletzt und wohlauf um ca. 18.00 Uhr in Liestal bzw. anderen Stationen an.

 

 

 

Ich möchte mich an dieser Stelle noch bei Allen bedanken, welche sich für ein gutes Gelingen dieses Lagers eingesetzt haben!

Herzlichen Dank auch an Thomas Kaiser.

Herzlichen Dank Alfons für deine Führung

 

Gerne weiter so!

 

Benjamin Speiser (Tourenleiter)

.... die "Föteli" sollten noch folgen.

Tom