Zur Startseite Tourenbericht:
Leiterweekend

Uff, so was!

 

Den ersten Schock hatte ich bereits am Freitagabend, als mir die Hüttenwartin von der Capanne Pairolo sagte, sie habe keine Reservation erhalten und die Hütte ausgebucht sei.

Aber auch Leiter haben manchmal „Schwein“: Nach längerem hin und her, diskutieren im Hintergrund, fand sie noch 6 freie Liegestellen.

 

Samstag / Ganze Schweiz schönes Wetter und beste Bedingungen für einen herbstlichen Ausflug. So der Wetterbericht fürs bevorstehende Wochenende.

Doch beim Verlassen des Gotthardtunnels begleiteten uns dicke Wolken bis nach Lugano. Wo blieb der wolkenlose Himmel? Vielleicht über den Wolken!?!

Was wäre aber eine Leitertour, wenn alles klappen würde? Schon in Lugano versagte der „Oberleiter“: Wir bestiegen den falschen Bus nach Tesserete, so dass wir dort um wenige Minuten den Anschlussbus nach Cimadera verpassten. Hätte in der Schule wohl keine „6“ für diese Spitzenleistung erhalten! Dank diesem Lapsus und dem leicht feuchten Wetter erlaubten wir uns eine ausgiebige Kaffeepause.

Mit dem nachfolgenden Bus erreichten wir „nur“ Certara und wanderten, wegen dem feuchten Wetter, über den Monte CuccoCima dell’Oress zur Capanna Pairolo.

 

Sonntag / Bilderbuchwetter!

Zuerst waren wir beim Zustieg etwas unbeholfen und suchten unsere Wunschfelsen. Doch wer sucht der findet!

Thomas und Andrea kletterten – quasi zum Einklettern – an der „la Scalinatella“ eine östlich ausgerichtete Mehrseillängenroute. Thomas (H), Simon, Damian und meine Wenigkeit vergnügten sich gleich am „Sasso Palazzo Nord und West“. Thomas und Andrea folgten wenig später nach.

Damian und ich wagten uns noch an die Südwand der „Paretina die chiodi“, was uns schlussendlich noch in ein zeitliches Problem manövrierte.

Der Abstieg nach Sonvico, resp. nach Villa Luganese brauchte mehr Zeit als geplant; nur Thomas und Andrea waren rechtzeitig an der Bushaltestelle. Die restlichen 4 Helden verpassten den Bus um wenige Minuten und im Tessin sind die Verkehrszeiten an den Sonntagen eher dürftig als häufig! Doch was wäre das Tessin ohne seine Bewohner: Eine junge Frau erbarmte sich unser und führte uns zu einer Haltestelle, wo gleich ein Bus noch Lugano folgen sollte. Bella Ticino e ….. !

Jedenfalls konnten wir die Heimreise doch noch gemeinsam antreten.

 

Tja, wenn Leiter unterwegs sind ….. !

 

Tom