Zur Startseite Tourenbericht:
Eiskletter Weekend

Am Samstagmorgen traf sich ein kleines Grüppchen am Bahnhof Basel. Noch ein wenig verschlafen bestiegen wir den Zug in Richtung Bern, von wo wir weiter nach Kandersteg fuhren. Die anfängliche Müdigkeit war schon bald verflogen und so waren wir, als wir in Kandersteg ausstiegen, voller Tatendrang.

Am Bahnhof erwarteten uns schon die zwei Bergführer Peter und Samuel, sowie ein Journalist und ein Fotograf vom Beobachter, die Material sammelten für eine Beilage, welche voraussichtlich im Oktober erscheinen wird. Nachdem alle mit Steileisgeräten ausgerüstet waren, machten wir uns auf zu den Eisfällen. Noch schnell einen Schluck Tee aus der Thermosflasche und schon konnte es losgehen. Peter führte uns in die Schlagtechnik mit Pickel und Steigeisen ein, während dessen Samuel, gesichert durch Stephan, die erste Kletterroute einrichtete. Kaum hatten wir uns mit dem Material angefreundet, galt es denn auch schon ernst. Christoph war der erste, der sich in die Eiswand wagte und damit sich selbst und auch seine Kleidung arg auf die Probe stellte, denn der Eisfall liess keine Zweifel, dass während der wärmeren Monate Wassermassen die senkrechte Wand hinunterstürzten. So vernahm man vom Eis her ein munteres Plätschern, was anzeigte, dass sich die Temperatur doch deutlich über dem Gefrierpunkt befand. Triefend nass, aber sichtlich zufrieden mit seinem Eiskletterdebut wurde er sogleich von Salomé abgelöst, die es ihm gleich tat. Nachdem alle mindestens eine Route erklettert hatten, erhielten alle noch die Möglichkeit, selbst eine Eisschraube ins Eis zu drehen und es wurde uns gezeigt, wie ein Standplatz korrekt eingerichtet wird.

Nach einem kurzen Marsch zurück zu unserem Ausgangspunkt tobten sich die einen nochmals so richtig in einem künstlich erstellten Klettergarten aus, während sich die anderen bei einem warmen Getränk im Restaurant aufwärmten. Vor allem Stephan machte es sichtlich Spass, einem Affen gleich, sich mit Hilfe von speziellen Pickeln an einem Dach entlang zu hangeln.

Als es Zeit wurde sich auf den Weg zur Gondel zu machen, mussten wir uns leider von Salomé verabschieden, da sie sich nicht gut fühlte und es vorzog die Heimreise anzutreten. So waren wir nur noch zu viert. Mit der Seilbahn Sunnbühl konnten wir bis fast zur Winteregghütte fahren, wo uns das Hüttenwartpaar mit einem Snack das Warten auf das wunderbare Fondue verkürzte.

Nach einem herrlichen Z’morge machten wir uns erneut auf zu den Eisfällen. Der Föhn peitschte mit grosser Wucht von den Gipfeln in Richtung Tal und verfrachtete dabei den frisch gefallenen Schnee. Uns vermochte das kaum zu stören und so begaben wir uns schon bald wieder in die Vertikale. Aufgrund der sichtbaren Fortschritte, die wir alle gegenüber den ersten Versuchen vom Vortag machten, stieg der Spassfaktor stetig an und die Erfolgserlebnisse liessen nicht auf sich warten. Nach einer Mittagspause tauschten wir die Steigeisen mit den Schneeschuhen und wanderten zu einem weiteren Eisfall. Kaum aus dem Windschatten der Felswand getreten, verschlug uns der stürmische Wind schier den Atem. Leider wurde der zweite Eisfall durch potentiellen Holzschlag stark gefährdet, weshalb wir zügig den Abstieg ins Tal angingen. Auch diese kleine Programmänderung konnte unsere gute Laune nicht trüben und schon bald schlugen wir wieder Steigeisen und Eisgeräte ins Eis im Klettergarten.

Der Kluge fährt im Zuge - und so machten wir uns doch ziemlich erschöpft, aber mit vielen tollen Erinnerungen auf den Heimweg zurück nach Basel.

Nochmals vielen Dank an Stephan für dieses gelungene und lehrreiche Wochenende.

Raphael Börlin

Um einen eventuellen Kommentar zu den Bildern zu erhalten oder das Bild im Grossformat ansehen zu können, musst Du einfach das entspechende Bild anklicken. Hast Du den «Internet Explorer», dann drück mal die Taste F11, dann hast Du mehr Platz auf dem Bildschirm.