Zur Startseite Tourenbericht:
Herbst Kletterlager
Hallo zusammen

Dieser Tourenbericht besteht aus mehreren Teilen: Philippe hat einen Tourenbericht, den da unten geschrieben. Tom andererseits schrieb einen Kurztourenbericht, der steht am Ende.
anschliessend kommen Photos von
Philippe, Tom und Mario. Auf den Namen klicken, um zum jeweiligen ersten Photos zu gelangen. (der Webmaster Andi)

So nun habe ich einmal Zeit gefunden um ein paar Worte über das Kletterlager zu schreiben.

Bei nassem Wetter trafen wir uns am Samstag beim Bahnhof SBB in Basel. Nach einem kurzen Hallo und dem Material verpacken ging die Reise in Richtung Süden los. Nach einer langen Fahrt mit wenig Pausen trafen wir am spähten Mittag in Cassis auf dem Campingplatz ein. Kaum dort begannen wir mit dem Aufbau unserers Camps.

Als Zentrum diente uns der VW Bus von Sandra und mir. Diesen überdeckten wir noch mit einer grossen Plane wo wir geschützt von Wind und Wetter gemütlich sitzen konnten. Als Küche diente uns wiederum Tom's Anhänger. Noch bevor es dunkel wurde, hatten wir das Basecamp eingerichtet. Alle Zelte standen und auch das Nachtessen wurde bereits gekocht.

Am Sonntag ging es früh Morgens auf. Das Wetter sah nicht all zu gut aus. Doch dies tat der Freude auf Fels nichts an und so machten wir uns auf den Weg, in einen Klettergarten vor Sormiou. Nach einem kleinen Fussmarsch gelangten wir zum Wandfuss. Zuerst hatten wir eine kleine Einführung in 3 Gruppen. Danacht machten wir uns daran die Routen zu erstürmen, da wir den Klettergarten  noch vom letzten Jahr kannten, fanden wir uns sehr gut zurecht. Nach einer Mittagspause gab es nochmals eine kurze Theorie und eine kleine praktische Übung zum Abseilen. So gerüstet konnte uns für den nächsten Tag nichts mehr im Weg stehn.

Am Montag fuhren wir mit den Autos nach Morgiou. von dort aus ging es in einem Halbstündigen Fussmarsch in die Bucht von Sugiton. Hier konnten wir uns in einem knackigen Klettergarten austoben und im Wechsel eine Mehrseillängen Route klettern. Leider war das Wetter immer noch stürmisch und es wurde teilweise recht frisch. Die Aussicht war jedoch gigantischn und der Fels von bester Qualität.

Wiederum brachen wir früh Morgnes auf und fuhren mit unseren Autos nach Morgiou. Nach einem Anmarsch von ca. 45 Minuten erreichten wir den Sockel der Crêt de Saint Michel. An dieser ca. 150 Meter hohen Felswand konnten wir diverse Routen klettern. Mario mit Dani und Cédric, Daniela, Laura und Franziska kletterten die Route: La Paroi Noire. Ich mit Tom und Sandra, sowie Salome mit Cathrine kletterten die Route La Tout Droit, welche sich als kniffliger als im Topo gesehen erwies und die Jungs: Stephan, Oli, Jonas, Yves, Etiene und Christoph kletterten die Route Chaloupee. Leider verschonte uns das Wetter nicht. In der letzten Seillänge begann es zu Regnen und es wurde ziemlich ungemütlich. Doch Mario hatte alles unter Kontrolle und so kamen einige in den Genuss eines schnellen Aufstieges. Nach diesem kurzen Regen war es niemandem mehr zu mute noch zu klettern, auch wenn unterdessen wieder sie Sonne schien. Nach kurzer Beratung machten wir uns daran user Puff zu packen und fuhren in den Décathlon zum Shoppen und anschliessend nach Cassis um uns eine Glacé zu gemüte zu führen. 

Am Mittwoch waren wir in der En Vau. Da ein Teil der Gruppe lieber eine Mehrseillängenroute klettern wollte teilten wir uns auf. So kletterten eine Gruppe um Mario durch die Super Calanque und ich mit ein paar durch die La Calanque. Der rest der Gruppe verweillte sich mit Sportklettern am Strand. Nach einem reichhaltigen Mittagessen machten wir uns daran, den abgespecktesten weg der Calanques zu erklimmen. Die Rute heisst La Saphir. Klettert man jedoch ein wenig rechts oder links vom weg so trifft man sagenhaft rauhen Felsen an. Nach einem Fussmarsch zurück zum Auto machten wir uns wieder auf den Weg zum Campingplatz.

Bereits stand der zweite letzte Tag vor der Tür. Nach einer fahrt nach Sormiou und einem kurzen Spaziergang teilten wir die Gruppe wiederum auf. Für unsere Sportkletter Freaks ging es in den Klettergarten und für den Rest ging es an den Bec. Dies war für mich das Hightlight vom Lager. Direkt vom Meer aus konnten wir in die Route Antécime einstiegen. Mit mir am Seil war Sandra. Auf ihren Fersen folgte Laura zusammen mit Daniela. Mario war mit Tom, Etienne und Christoph in der Route Le Couchant unterwegs. Ebenso noch Cathrine mit Salome. Nach sportlicher, teilweise luftiger Kletterei standen wir nach 6 Seillängen auf dem Bec. Da es auf unserer Seite bereits schattig war und ein kühler Wind ging wurde es schon recht frisch. Dafür konnten wir uns dann auf dem Gipfel, auf der Südseite an einem Windstillen Ort, die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Nach einem kurzen, mit einer Kletterstelle gewürzten Abstieg standen wir wieder beim Rucksackdepot und machten uns auf, zurück an den Strand in der Bucht von Sormiou. Nach kurzem Mittagessen und noch kürzerem Baden ging es bereits wieder zurück nach Cassis.

Nun war schon Freitag. Nach kurzer Bertaung entschieden wir uns für einen Klettergarten auf einer Südseite. Wiederum führte es uns nach Sormiou. Nach kurzem Fussmarsch über den Col Luï d’Aïe und ein paar metern abklettern standen wir am Ziel. Sonnenschein pur, kein Wind und tolle Routen. So konnten wir uns ein letztes mal richtig auspowern. Am spähten Mittag ging es dann zurück nach Cassis wo wir uns das letzte mal noch eine feine Glacé gönnten und dann zum Camping wo wir noch begannen unser Matrial zusammenzupacken. Nach einem super feinen Nachtessen (Hamburger) gingen wir alle müde zu bett.

Nach einer kurzen Nacht hiess es bereits wieder aufstehen um unser Camp abzubrechen. Nach einem kurzen Morgenessen und dem Matrial packen hiess es leider abschied nehmen von der Calanques und von Sandra und mir. Leider kann ich nichts über eure Heimfahrt schreiben, da ich bekanntlich nicht dabei war. Gerne kann ich euch aber erzählen was wir alles noch erlebt haben oder währe das hier ein wenig frech?

 

bis bald

Flip

Tourenbericht von Tom

Kletterlager "Les Calanques" / 30. Sept. – 7. Okt. 2006

Kurzbericht

Samstag, 30. September: Reise Basel – Cassis (> 850 Km) / Einrichten Camp (Beim Eindunkeln war alles soweit fertig.)

Sonntag, 1. Oktober: Klettern an Colline de Lun, Compet und Face Sud (An Str. Marseille – Sormiou, jedoch vor Col de Sormiou.)

  • Kurze Einführung / Auffrischung Klettertechnik
  • Klettern Face Sud
  • Mittagessen
  • Intruktion Mehrseillängenrouten (Sichern, nachsichern und abseilen.)
  • Freies Klettern in Gruppen, u.a. auch im Sektor Sueurs froides.

Wetter: Frisch und bewölkt.

Montag, 2. Oktober: Klettern Aiguille de Sugiton > Face Sud-Est / Fahrt nach Morgiou / kurze Wanderung in Kessel von Sugiton

  • Klettern in 2 Gruppen:
  • Gruppe Mario: Mehrseillängenroute durch Wand.
  • Gruppe "Rest": Klettereien am Wandfuss > z.T. schwierige Routen
  • Mittag Wechsel, wobei bei Mehrseillängenroute letzte Seillänge nicht geklettert wurde. (Zeit!)

Wetter: Bedeckt, später z.T. sonnig.

Besonderes: Baden in Bucht von Morgiou (1/2 Gruppe)

Dienstag, 3. Oktober: Klettern an Crêt de Saint Michel – Paroi noire (Morgiou) / Fahrt nach Morgiou

Gruppe in drei Kleingruppen aufgeteilt:

  • Gruppe La Paroi Noire: 4 Seillängen von 3 b – 4 c
  • Gruppe La Tout Droit: 4 Seillängen von 3 b – 5 c
  • Guppe Chaloupee: 4 Seillängen von 5 a – c

Wetter: Bedeckt und neblig (Wolken) / in letzter Seillänge Regen! Nach rund 30’ wieder schön und sonnig.

Besonderes: Shopping in Marseille, baden und Glacé lutschen in Cassis. (Badespass war super: Hohe Wellen!)

Mittwoch, 4. Oktober: Klettern in En Vau / mit Auto bis Port Miou / Wanderung nach En Vau

Gruppe in drei Kleingruppen aufgeteilt:

  • Gruppe Plage: Klettereien um Plage; u.a. Petite Aiguille / Canan / + baden
  • Gruppe Super Calanque: 4 Seillängen von 4 c – 5 c
  • Gruppe La Calanque: 5 Seillängen von 4 b – 5 b
  • Mittagessen
  • Gruppe Plage: Klettereien um Plage; u.a. Petite Aiguille / Canan / Rückmarsch nach Port Miou
  • Gruppe La Saphir: 4 Seillängen von 2 b – 4 c, auf Plateau und Rückmarsch nach Port Miou
  • Gemeinsame Fahrt nach Cassis/Zeltplatz

Wetter: Schön! Aber windig und z.T. frisch (Mistral).

Donnerstag, 5. Oktober: Klettern in Sormiou / Fahrt nach Sormiou

Gruppe in zwei Kleingruppen aufgeteilt > Klettergarten + Mehrseillängen-Freaks

  • Gruppe Klettergarten: Versuche und Klettereien bis 7 a
  • Gruppe Bec de Sormiou:
  • Le Bec – Antécime / Antécime: 6 Seillängen von 5 a – c
  • Le Bec – Antécime / Le Couchant: 5 Seillängen von 4 a – 5 c

Wetter: Schön! Aber windig und z.T. frisch (Mistral).

Besonderes: Baden in Bucht von Sormiou / Wasser "sau kalt"!

Freitag, 6. Oktober: Klettern im Klettergarten Luï d’Aïe, Sormiou / Fahrt nach Sormiou / Wanderung über Col d’Aïe zum Klettergarten (unterhalb Col / Seite Meer)

Klettereien an Ein- und Zweiseillängenrouten; von 4 b – 6 a+, eine Route im 7 a

Wetter: Schön und warm. In Wand sehr heiss!

Besonderes: Baden und Glacé lutschen in Cassis.

(Badespass war wegen kaltem Wasser von kurzer Dauer!)

Samstag, 7. Oktober: Camp aufräumen / Heimreise nach Basel

(Philippe + Sandra blieben noch für ein paar Tage. / Jonas wurde durch seine Eltern abgeholt.)

Restliche Teilnehmer fuhren gemeinsam bis nordöstlich von Valence; gemeinsamer Lunch und anschliessend getrennte Weiterfahrt bis Basel. Letzter Bus erreichte Basel um 20.30 Uhr.)

Wer war dabei /

Leitung / Teilnehmer

  • Mario Luginbühl (Führer)
  • Philippe Grimm (OK / Leiter)
  • Thomas Kaiser (Teil-OK / Leiter)
  • Stefan Preiswerk (Leiter)
  • Sandra Faller (Küche)
      • Salome Röthlisberger
    • Laura Abgottspon (JO / J+S)
    • Annette Ramp (JO / J+S)
    • Daniela Ramp (JO / J+S)
    • Etienne Kaiser (JO / J+S)
    • Franziska Hilfliker (JO / J+S)
    • Jonas Füglistaler (JO / J+S)
    • Oliver Richter (JO / J+S)
    • Christoph Hurter (JO / J+S)
    • Daniel Saladin (JO / J+S)
    • Yves Vögtli (JO / J+S)
    • Cédric Vögtli (JO / J+S)
    • Catherine Zemp (JO / J+S < ???)

 

Thomas Kaiser

 

Um das Bild im Grossformat ansehen zu können, musst Du einfach das entspechende Bild anklicken. Hast Du den «Internet Explorer», dann drück mal die Taste F11, dann hast Du mehr Platz auf dem Bildschirm.